Blog zum Perspektivenwechsel

07.02.2016

Großartigkeit – erkennen

Aus dem Bereich des Sports gibt es zahlreiche Geschichten zu erzählen, die sich nicht nur um den Sport ranken: die Tennisspielerin Angelique Kerber gewann kürzlich ihr erstes Grand Slam Turnier: die Australien Open. Bisher gehörte die deutsche Tennisspielerin  nicht gerade zu den Erfolgreichsten.

In zehn Jahren ihrer Profikarriere hatte  sie gerade mal zwei unbedeutendere Turniere gewonnen – vergangenes  Jahr schied sie bereits in der ersten Runde der Australien Open aus. „Warum mache ich das eigentlich? Mir fehlten Lust und Motivation. Ich musste was ändern“ – sagte sie vor einem Jahr. Die Frage war wohl: Was fehlte ihr für die Weltspitze? Heute scheint die Antwort klar: Es fehlte ihr überhaupt nichts. Doch möglicherweise hatte sie von einer Sache zuviel, etwas das sie hemmte, sie blockierte. Sie kam auf die Idee: Wenn du etwas nicht weißt, frage jemanden, der es weiß – wenn du etwas nicht kannst, frage jemanden, der es kann.

Sie meldete sich bei Steffi Graf (Gewinnerin von 22 Grand Slam Turnieren!). Angelique Kerber flog nach Kalifornien und arbeitete mehrere Tage lang mit Steffi Graf – vor allem führte sie lange Gespräche mit ihr. „Es ist etwas ganz Besonderes, wenn man eine Steffi nebendran hat und die Steffi dir was sagt. Sie hat meine Zweifel zerstreut.“

Was hat Steffi Graf mit ihr gemacht? – Sie hat das gemacht, was eine gute Führungskraft, einen hervorragenden Chef oder einen außergewöhnlichen Teamleader auszeichnet: „Das Beste, was eine Führungskraft für seine Mitarbeiter tun kann ist, deren Zweifel zu zerstreuen, so dass sie ihre eigene Großartigkeit wiedererkennen" - so der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Warren Bennis.


Über den Autor

Meine wichtigsten Charakterzüge:
Empathie, Authentizität, Verlässlichkeit, Wertschätzung und Offenheit für alles Neue.

Meiner Arbeit als Coach liegt das Selbstverständnis zugrunde, dass der Mensch mit allen wichtigen Fähigkeiten ausgestattet ist, man muß sie nur aktivieren.

Reutlingen – Stuttgart – München