Blog zum Perspektivenwechsel

17.06.2016

Besser – ohne Religionen?

„Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten.“ Dalai Lama

Wer in diesen Zeiten Nachrichten schaut oder Zeitung liest, der muss sich sehr erschrecken: Menschen ermorden Menschen im Namen Gottes. Religiöse Fanatiker töten unschuldige Bürger nur deshalb, weil sie angeblich ungläubig sind. Oder weil sie an den "falschen Gott" glauben. Mir hat dieser Tage ein Freund ein kleines Buch geschenkt: „Der Appell des Dalei Lama“. Darin attestiert er den Weltreligionen nicht gerade sein Wohlwollen. Er spricht darüber, wie in Jahrtausenden Gewalt von Religionen eingesetzt und gerechtfertigt wurde, wie alle Heiligen Schriften ein Gewaltpotenzial in sich bergen. Er spricht sich ungeschminkt dafür aus, dass Menschen ohne Religion auskommen können, aber nicht ohne Ethik. „Ich sehe immer deutlicher, dass unser spirituelles Wohl nicht von der Religion abhängig ist, sondern der uns angeborenen menschlichen Natur, unserer natürlichen Veranlagung zu Güte, Mitgefühl und Fürsorge für andere entspringt. Deshalb sage ich, dass wir im 21. Jahrhundert eine neue säkulare Ethik jenseits aller Religionen brauchen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir alle unsere inneren Werte entwickeln können, die keiner Religion widersprechen, die aber auch - und das ist entscheidend - von keiner Religion abhängig sind."
Dank der neuesten Erkenntnisse durch die Neuropsychologie, weiß man, das unser Gehirn ein lernendes Organ ist, das sich trainieren lässt. Dank dieser Fortschritte weiß man, dass Ethik, Mitgefühl und soziales Verhalten uns angeboren sind, aber Religion uns anerzogen ist.

Über den Autor

Meine wichtigsten Charakterzüge:
Empathie, Authentizität, Verlässlichkeit, Wertschätzung und Offenheit für alles Neue.

Meiner Arbeit als Coach liegt das Selbstverständnis zugrunde, dass der Mensch mit allen wichtigen Fähigkeiten ausgestattet ist, man muß sie nur aktivieren.

Reutlingen – Stuttgart – München