Blog zum Perspektivenwechsel

07.09.2015

Selbstbestimmung – Freiheit

Vor einigen Wochen hatte ich eine Begegnung mit vier jungen Männern aus Eritrea. Berührt von Ihrer Geschichte, besuche ich sie seither regelmäßig in ihrer Asylantenunterkunft. In Eritrea wurden sie zum Militär zwangsverpflichtet –  in diesem, von einem abscheulichen  Militärregime beherrschten Land bedeutet das: du wirst dein ganzes Leben als Soldat dienen. Wer sich wehrt, geht in den Knast.

Ähnlich den Bildern, die wir dieser Tage reichlich in den Medien präsentiert bekommen, flüchteten die Männer aus ihrem geliebten Land, weg von ihren Familien in eine ungewisse Zukunft. Jeder hat seine eigene schreckensreiche Geschichte der Flucht – einer Flucht in die Freiheit. Beseelt von einer selbst bestimmten Freiheit. Es geht ihnen um die Freiheit - zu genießen, zu wachsen, zu lernen, erfüllt zu sein. Sehr beeindruckt von ihren Erzählungen, ihren Gefühlswelten, erkannte ich, dass sie trotz aller schrecklichen Umstände den Kontakt zu ihrem inneren Selbst nie verloren haben. Es war ihnen klar, dass sie es sind, die sich aus den Ketten der Ausbeutung befreien mussten. Sie wollten das tägliche „ Ich muss“ hinter sich lassen -  und mit dem „Ich will“ ersetzen. Sie wollten sich nicht länger vom Verlangen ihrer Seelen abkoppeln – um irgendwann in einem Meer von „Ich muss“ zu ertrinken. Sie haben sich auf die Reise begeben, einer Reise zur Selbstbestimmung, deren Wurzeln sich im eigenen tiefsten Wollen manifestieren.

Möglicherweise gibt es auch in Ihrer Umgebung eine Asylantenunterkunft. Trauen Sie sich reinzugehen. Ich verspreche Ihnen spannende Geschichten, Erlebniswelten – die vielleicht zum eigenen Wachstum beitragen können.


Über den Autor

Meine wichtigsten Charakterzüge:
Empathie, Authentizität, Verlässlichkeit, Wertschätzung und Offenheit für alles Neue.

Meiner Arbeit als Coach liegt das Selbstverständnis zugrunde, dass der Mensch mit allen wichtigen Fähigkeiten ausgestattet ist, man muß sie nur aktivieren.

Reutlingen – Stuttgart – München