Blog zum Perspektivenwechsel

08.08.2015

Liebe, Erotik – ein Geschlechterdrama?

Es gibt wohl keinen Bereich im Leben, in dem wir mehr Potential verschenken als in der Liebe. Unzählige Autoren haben  sich an dem Thema versucht – mit Fragen: Sind Liebesgefühle nur eine Vernebelung? Ist die romantische Liebe ein kulturelles Konstrukt. Ist Liebe ein Katalog von Vorstellungen – befeuert durch Erziehung, Medien und Film? Welche Rolle spielt dabei Erotik, der Sex?  Ist Liebe ein Bewusstseinszustand oder ein Gefühl? Liebe kann dem Leben einen Sinn geben. sie kann das tägliche kleine Glück sein und das große Glück, den Menschen gefunden zu haben, für den es sich zu leben lohnt. Es bleibt aber immer ein Balanceakt. Zur Liebe, zur Liebesbeziehung gehört, sich unabhängig vom Partner zu fühlen, sich zu differenzieren, aber mit ihm verbunden zu bleiben. Eine langfristige Liebesbeziehung ist somit weniger ein Taumel von Leidenschaft, als ein Projekt.

Khalil Gibran hat sich zur Liebe seine eigenen Gedanken gemacht:


„Wenn dich die Liebe ruft so folge ihr, auch wenn ihre Wege schwer und steil sind. Und wenn ihre Flügel dich umhüllen, gib dich ihr hin, auch wenn das unterm  Gefieder versteckte Schwert dich verwunden kann.

Und wenn sie zu dir spricht, glaube an sie, auch wenn ihre Stimme deine Träume zerschmettern kann, wie der Nordwind den Garten verwüstet.

Genießen Sie den Sommer und die Liebe!


Über den Autor

Meine wichtigsten Charakterzüge:
Empathie, Authentizität, Verlässlichkeit, Wertschätzung und Offenheit für alles Neue.

Meiner Arbeit als Coach liegt das Selbstverständnis zugrunde, dass der Mensch mit allen wichtigen Fähigkeiten ausgestattet ist, man muß sie nur aktivieren.

Reutlingen – Stuttgart – München