Blog zum Perspektivenwechsel

02.06.2014

Männer und die Allianz-Arena

"Kennen Sie die größte psychiatrische Anstalt in München? Es ist die Allianz-Arena. Zigtausende Männer schwenken bunte Tücher lachen und weinen - auf dem Rasen bewegen sich Männer mit bunten Schuhen - alle haben eines gemeinsam: sie zeigen Gefühle."

So der Beginn eines Vortrags von Harald Berenfänger beim Provo-Forum am vergangenen Wochenende in München. Sie liebe LeserInnen meines blogs haben längst erkannt: es geht um Männer und Gefühle – immer noch und immer wieder schwer vermintes Gelände. Viele entdecken diese Welt erst, wenn alles zusammenbricht: Frau weg, Job weg, Gesundheit futsch. Nehmen wir nochmals das Bild der Allianz-Arena. Wenn also der Rahmen stimmt, gehen Männer aus sich heraus, zeigen Gefühle, die männliche Innenwelt tritt dann sichtbar zutage.  

Männer gelten häufig als unemotional, sachlich, wenig einfühlsam oder gar gefühlskalt - möglicherweise ein archetypisches Verhalten. Es sind aber keineswegs die Gefühle, die den Männern fehlen. Vielmehr ist ihnen im Laufe ihres Aufwachsens der Zugang zur eigenen Gefühlswelt abhanden gekommen. So entsteht oftmals eine innere Leere. "Männer verdrängen, rationalisieren, flüchten sich in Arbeit, Alkohol oder Einsamkeit." Der Mann leidet still und unmerklich, die Partnerin beschwert sich wortreich, dass er sie nicht beachtet, nicht an sich heranlässt. Wollen Sie mehr erfahren, wie Männer möglicherweise ticken, oder wie Männer vielleicht glücklicher werden können? Harald Berenfänger hat interessante Antworten:


Über den Autor

Meine wichtigsten Charakterzüge:
Empathie, Authentizität, Verlässlichkeit, Wertschätzung und Offenheit für alles Neue.

Meiner Arbeit als Coach liegt das Selbstverständnis zugrunde, dass der Mensch mit allen wichtigen Fähigkeiten ausgestattet ist, man muß sie nur aktivieren.

Reutlingen – Stuttgart – München