Blog zum Perspektivenwechsel

07.05.2013

Die Psychiatrie ist von der Pharmaindustrie aufgekauft

Gedanken zu einer Vorlesung von - Prof. Niels Birbaumer, Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie, Uni Tübingen.

....die unverantwortliche z.T. auch kriminelle Verabreichung von Psychopharmaka stand u.a. im Mittelpunkt von Prof. Birbaumers Vortrag zur - Selbstveränderung von Hirnarealen. Die Einnahme von Psychopharmaka verglich Birbaumer - mit der Brause einer Dursche, die sich wie ein Wasserstrahl über sämtliche Hirnareale verteilt. Auch über solche, die absolut gesund und intakt sind.

Untersuchungen über  die Langzeitwirkung durch die "Totalberieselung"  gibt es bisher nicht oder werden von der Pharmaindustrie zurückgehalten. Die ungeheure Zunahme von Demenz - könnte möglicherweise ihre Ursache  in der unverantwortlichen Verabreichung von Psychopharmaka haben. 30 Prozent aller Patienten bräuchten eine spezifische psychosomatische und psychopharmakologische Behandlung. Die Ausbildung dazu kommt allerdings im Curriculum zum Allgemeinmediziner so gut wie gar nicht vor. Im Rahmen der Ausbildung zum Allgemeinmediziner kann jeder angehende Arzt wählen, ob er zwei Monate auf der Neurologie arbeiten möchte oder auf der Psychiatrie. Ist das nicht grotesk?

Prof. Birbaumer:

"Durch die Heterogenität der Neurochemie unseres Hirnsystems sind wir nicht in der Lage, mit pharmakologischer Therapie unsere Ziele zu erreichen - nie, nicht jetzt und auch nicht in der Zukunft. Jeder von Ihnen, der einmal in die Neurochemie reingeschaut hat weiß, dass da ungefähr 120 Transmitter tätig sind und dass es aussichtslos ist zielführend Transmitterveränderungen über pharmakolgische Einflüsse - die oral oder sonstwie zugeführt werden - zu erreichen. Das ist eine Illusion, und wir müssen uns glaube ich von dieser Illusion verabschieden. Während wir sozusagen die Möglichkeit haben einzelne Hirnregionen durch lernen zu beeinflussen - diese Möglichkeit steht noch offen - und ich meine, wir sollten sie mehr nutzen."

Link:

http://www.spektrum.de/alias/neurofeedback/das-ist-wie-radfahren/1126105

Buchempfehlung: "Krank ohne Befund" , Manfred Stelzig, 2013


Über den Autor

Meine wichtigsten Charakterzüge:
Empathie, Authentizität, Verlässlichkeit, Wertschätzung und Offenheit für alles Neue.

Meiner Arbeit als Coach liegt das Selbstverständnis zugrunde, dass der Mensch mit allen wichtigen Fähigkeiten ausgestattet ist, man muß sie nur aktivieren.

Reutlingen – Stuttgart – München