Blog zum Perspektivenwechsel

22.12.2013

Mut – nicht aufzugeben

Wieviel Mut tut einem gut? Mut - dazu gehört Risiko und die Kunst des Scheiterns. Leben letztlich jene intensiver, die etwas wagen - und die zum riskanten Leben bereit sind? Dazu gehört auch der Mut, Fehler zu machen. Doch selbst wenn man sich das eingesteht, ist der Neuanfang möglicherweise schwierig, der radikale Ausstieg gelingt selten. Stellt sich die Frage: Kann man sich und sein Leben überhaupt ändern? Benötigen wir Mut, weil wir die Welt nicht richtig verstehen?

11.12.2013

Sehnsuchtsort - Gelassenheit

Auch in diesem Jahr findet Weihnachten wieder statt - es ist nicht zu verhindern, liebe Leser-Innen. In Grußkarten zum Fest und Neujahr wird Ihnen u.a. Gelassenheit für bevorstehende Aufgaben gewünscht. Was ist - Gelassenheit?...

31.10.2013

Sie können es nicht allen Recht machen

Sie können es nie allen Menschen Recht machen, ganz egal wie sehr Sie sich auch anstrengen.Wenn Sie ständig bemüht sind, anderen zu gefallen, dann kommen Sie nie aus dem Stress heraus.

26.10.2013

Gehen Sie mal ein Risiko ein - wagen Sie etwas

Viele Menschen trauen sich nicht mal ein Risiko einzugehen. Die speziell deutsche Vollkaskomentalität,  die uns schon früh von außen eingeimpft wurde - meldet sich ständig mit Glaubensätzen wie: "wenn ich das tue - könnte es ja schief gehen - es könnte ja alles noch viel schlimmer werden - ich traue mich nicht dies oder jenes zu tun - ich kann das nicht...."

04.10.2013

Visionen - besser als Kampf

"Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Diesen Satz habe ich ein einziges Mal gesagt, er ist aber tausendfach zitiert worden. Einmal hätte genügt."Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt.

15.09.2013

Ziele und Umdrehungszahlen

Die Zeitschrift - Psychologie heute - hat vor einiger Zeit eine Untersuchung gemacht: Haben die Menschen heute noch Ziele? Das Resultat: Weniger als 5% der Menschen, die man spontan nach ihren Zielen fragte, konnten klar definierte Ziele nennen, der Rest - also 95% haben keine klaren Ziele...

30.08.2013

Von Hierarchien und Führungskräften

Für moderne, erfolgreiche Unternehmen ist es notwendig, dass erwachsene Menschen sich auf Augenhöhe begegnen, statt sich wie Kinder zu verhalten und in Abhängigkeit von sogenannten Führungskräften zu begeben. Oder Menschen ihren Wert daran bemessen, wie viele andere Menschen "an sie berichten". Und ebenso unbegreiflich finde ich nach wie vor, dass Menschen sich am Arbeitsplatz Dinge gefallen lassen, die man im Privatleben niemals mit ihnen machen dürfte...

07.08.2013

Erlernte Hilflosigkeit

Wann hatten Sie das letzte Mal das Funkeln in den Augen, als Sie gearbeitet haben? Oder anders gefragt, wann haben Sie es verlernt?

03.07.2013

Verändern oder am Bewährten verharren?

Der Stern hat diese Woche mit dem Titel aufgemacht: " ich lebe meinen Traum"Danach träumen 33% der 30 bis 44 Jährigen davon, ihr Leben zu verändern. Doch: was hält uns davon ab - leben wir doch in einer Dekade, die mehr Freiheiten bietet als je in einer Zeit zuvor? Hatten Sie in Ihrem Leben nicht schon das Gefühl, als drehten Sie auf einem "quadratischen Papdeckel ihre sinnentleerten Runden?"  Sehnten Sie sich nicht schon mal, Ihre vertraute Enge zu verlassen?

07.05.2013

Die Psychiatrie ist von der Pharmaindustrie aufgekauft

Gedanken zu einer Vorlesung von - Prof. Niels Birbaumer, Institut für Medizinische Psychologie und Verhaltensneurobiologie, Uni Tübingen.

Über den Autor

Meine wichtigsten Charakterzüge:
Empathie, Authentizität, Verlässlichkeit, Wertschätzung und Offenheit für alles Neue.

Meiner Arbeit als Coach liegt das Selbstverständnis zugrunde, dass der Mensch mit allen wichtigen Fähigkeiten ausgestattet ist, man muß sie nur aktivieren.

Reutlingen – Stuttgart – München